Wie Du einen grünen Smoothie machst

Keine Lust zu lesen? Ich lese Dir den Beitrag vor. Klicke einfach auf “play”

Die essentiellen Zutaten für einen grünen Smoothie sind grüne Blattsalate, etwas Obst für den guten Geschmack und Wasser.

Außerdem ist ein Hochleistungsmixer unverzichtbar, der mindestens30.000 Umdrehungen pro Minute bewältigt. Nur so werden die Zellulosewände der Pflanzenzellen aufgebrochen und geben ihre
wertvollen Inhaltstoffe, wie das Chlorophyll, frei.

Das günstigste Modell, das den Anforderungen entspricht, ist derzeit der Omniblend, der schon ab 200 Euro zu haben ist. Das mag nach viel Geld klingen, doch dieses Gerät ist eine Anschaffung fürs Leben und kann täglich viel Freude bringen. Im Zweifelsfalle ist es natürlich besser, die grünen Smoothies erst einmal kennenzulernen, bevor man sich in Unkosten stürzt. Doch wer grüne Smoothies erst einmal kennen
und lieben gelernt hat, wird sie nicht mehr missen wollen!

Die entscheidende Zutat sind die grünen Blätter. Damit ist nicht etwa ein blasser Kopfsalat gemeint, dem man schon ansieht, dass er nach nichts schmeckt, weil er kaum Vitalstoffe enthält. Wenig bekannt, aber wichtig zu wissen: Bitterstoffe lösen in unserem Gehirn das Signal für Sättigung aus! Bitter ist eine Geschmacksrichtung, die, im Gegensatz zu süß, heutzutage wenig beliebt ist.

Die Lebensmittelindustrie freut das, denn es bringt Menschen hervor, die nie wirklich satt werden und immer weiter essen. Und so werden in unserer Zeit Bitterstoffe systematisch aus den Pflanzen herausgezüchtet und aus Lebensmitteln verbannt, obwohl wir sie für unsere Gesundheit und um uns wirklich satt zu fühlen doch so dringend brauchen!

Es gilt also, nach Salaten Ausschau zu halten, die wirklich noch Geschmack haben und ihren hohen Chlorophyllgehalt durch ihre tiefgrüne Farbe signalisieren. Das könnte zum Beispiel Feldsalat,Rucola oder Spinat sein.

Eine weitere Alternative sind Küchenkräuter, die eine noch viel höhere Nährstoffdichte als grüne Blattsalate aufweisen. Petersilie, Koriander und Zitronenmelisse sind zum Beispiel wohlschmeckende Zutaten für den Smoothie.

Der absolute Power-Smoothie wird aus Wildkräutern zubereitet. Wildkräuter bieten eine Fülle an Mineralstoffen und wertvollen sekundären Pflanzenstoffen, die aus unseren Kulturpflanzen längst herausgezüchtet wurden. Wildkräuter zu sammeln ist eine Kunst für sich und ein lohnenswertes Hobby, doch
inzwischen gibt es in viele Bioläden und sogar Supermärkte, die sie anbieten. Eine sehr gute Idee sind auch Rote Bete Blätter. Das Blattgrün der Rote Bete enthält 2000 Mal mehr Vitamin K als die Wurzel selbst!

Die Zubereitung selbst ist eine Sache von wenigen Minuten: Blattgrün nach Belieben, etwas Obst und genügend Wasser in den Mixer geben, Mixer anschalten, fertig. Das Ergebnis ist ein hoffentlich wohlschmeckender grüner Zaubertrank für Gesundheit, Schlankheit und Wohlgefühl.

Rezepte gibt es in Büchern und im Internet. Hier ein Beispiel: 3 Handvoll Feldsalat, ein halber Apfel, eine halbe Orange, ein Spritzer Zitronensaft und etwas Ingwer. Im Prinzip ist es eine Geschmacksfrage, also heißt es experimentieren, kombinieren und die persönlichen Lieblingsrezepte finden.

Ein kleiner Hinweis noch: Obwohl der Smoothie nach einem Getränk ausschaut, handelt es sich tatsächlich um eine vollwertige Mahlzeit und sollte wie eine solche gekaut werden. Man kann ihn ganz einfach mit zur Arbeit nehmen und hat dann bei Bedarf schnell eine gesunde Zwischenmahlzeit.

Author: Redaktions-Team

Diesen Artikel teilen auf
468 ad

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Passt sportsisters zu mir?

 

Einfach auf “Jetzt testen” klicken oder hier.